Willkommen auf der Website der Gemeinde Varen



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Verwaltung

  • Druck Version
  • PDF

Die Region DalaKoop wurde erneut als Energiestadt-Region zertifiziert

Der Trägerverein Energiestadt hat die DalaKoop Region zum 2. Mal als Energiestadt-Region zertifiziert. Leukerbad, Inden, Varen und Salgesch arbeiten seit 2016 als Energiestadt-Region zusammen. Mit der erneuten Label-Beantragung bekennen sich die vier Gemeinden zu einer Fortführung ihrer engagierten Energie- und Klimapolitik.

Die Region DalaKoop ist stolz, sich weiterhin zu den 500 Energiestädten- und Regionen der Schweiz zählen zu dürfen. Dank der harten Arbeit der letzten Jahre konnte die Re-Zertifizierung erreicht werden. Um das Label «Energiestadt» zu erhalten, muss eine Gemeinde/Region mindestens 50 Prozent ihres energiepolitischen Handlungspotentials ausschöpfen. Die Region DalaKoop erfüllte die Vergabekriterien mit 66.2 Prozent. Im Vergleich zur ersten Zertifizierung ist dies eine Punktesteigerung von 12.5 Prozent.

„Wir geben weiterhin Gas“ 
Im Jahr 2016 hat die Region DalaKoop das Label Energiestadt zum ersten Mal erlangt und richtet seither die Politik langfristig und engagiert auf die Klima- und Energieziele von Bund und Kanton aus. In einem gemeinsamen Leitbild wurden konkrete Ziele in den Bereichen kommunale Gebäude, Anteil erneuerbare Energien und CO2-Emissionen festgelegt. So sollen beispielsweise die CO2-Emissionen der Gemeindegebäude bis 2025 gegenüber 2016 um 55 % reduziert werden.

Eine starke Verbesserung im Vergleich zur ersten Zertifizierung hat die Region im Bereich der Mobilität erzielt, wo nebst der Förderung des Langsamverkehrs auch Velo- und Wanderwege konsequent ausgebaut wurden. Auch zeigt sich die Region sehr stark in der Zusammenarbeit und Kommunikation mit diversen Interessensgruppen. Nebst Kooperation der Gemeinden innerhalb der Region DalaKoop arbeiten die Gemeinden jeweils erfolgreich mit Schulen und Bildungsinstitutionen zusammen. Sei dies bspw. durch jährliche „Clean-up Days“ der Schüler im regionalen Naturpark Pfyn-Finges.

Ausbau von erneuerbaren Energiequellen
Die Gemeinden treiben den Ausbau von erneuerbaren Energiequellen voran: Leukerbad nutzt seit mehreren Jahren das Thermalwasser für thermische Zwecke, während Varen dieses Jahr das Kleinkraftwasserwerk Dala in Betrieb nahm. In Salgesch ist seit Jahren ein Holzschnitzel-Fernwärmenetz im Einsatz.

In den kommenden Jahren werden die Gemeinden in Zusammenarbeit mit der Energieberatung Oberwallis die Kampagne des Bundesamtes für Energie "erneuerbar Heizen" mit kostenlosen Impulsberatungen, einer Infoveranstaltung in der Region Leuk und einer Sensibilisierungskampagne aktiv unterstützen. Inden organisierte bereits in 2019 einen „Energietag“ um die Bevölkerung zu sensibilisieren und informieren.

Ein umfassendes Umweltmanagement
Das Label „Energiestadt“ ist für die Region nicht nur ein Management- und Controlling-Instrument für energetische Massnahmen, sondern auch für die Bereiche Abfall, Wasser, Abwasser, Raumplanung, Mobilität und Beschaffungswesen. Neu dazugekommen sind auch Massnahmen im Zusammenhang mit dem Klimawandel.

2019 wurde ein gemeinsamer Weiterbildungs-Workshop für alle Gemeinde-Mitarbeitenden durchgeführt. Der Workshop diente auch als Basis für die Motivation der Mitarbeitenden, Massnahmen in ihrem Arbeitsalltag umzusetzen und Ideen proaktiv einzubringen.

Gemeinden als Botschafter und Vorbild
Das Label „Energiestadt“ wird durch den Trägerverein Energiestadt an Städte, Gemeinden und Regionen vergeben, die sich kontinuierlich für eine effiziente Nutzung von Energie, den Klimaschutz, eine umweltverträgliche Mobilität und erneuerbare Energien engagieren.


GemeindepräsidentInnen der Dalakoop-Gemeinden
Die GemeindepräsidentInnen der Dalakoop-Gemeinden freuen sich über den Erhalt des Labels (v.l.): Gilles Florey, Salgesch; Manfred Bayard, Varen; Christian Grichting, Leukerbad; Marianne Müller, Inden. Jeweils rechts steht Energiestadt-Beraterin Patrizia Imhof von Swiss Climate.

Dokument Medienmitteilung_Rezertifizierung_DalaKoop_final.pdf (pdf, 476.1 kB)


Datum der Neuigkeit 2. Feb. 2021